Campus > HAK
Gedenkfeier für Sr. Berchmana anlässlich des 150-jährigen Bestehens der Kongregation der Töchter der göttlichen Liebe
am 11.12.2017

 
Mitten im Advent versammelte sich die Schulgemeinschaft im Festsaal, um von den Wurzeln der HAK-HAS Sacré Coeur und der Schulpatronin mehr zu erfahren.
Mit dem Jahr 2018 feiert die Kongregation der Töchter der göttlichen Liebe ihr 150-jähriges Bestehen. Sr. Magna berichtete den Schülerinnen und Schülern von den Anfängen der Kongregation und wie die Gründerin Franziska Lechner (1832-1894) im Jahr 1868 nach Wien kam und die Not der zugewanderten Mädchen hier gesehen hat. Um sie vor den Gefahren der Straße zu bewahren, wurden die Mädchen in wichtigen hauswirtschaftlichen Fertigkeiten und Kulturtechniken, in Religion und Benehmen unterrichtet, um angesehene, gediegene Berufsarbeit leisten zu können. Aus dieser Situation geht die Frauenberufsbildung, damals im Schulwesen kaum existent, in der Marienanstalt hervor, die über viele Jahrzehnte mit allen Höhen und Tiefen eine der zentralen Aufgaben der Schwestern war. In der heutigen Zeit ist die Kongregation in 19 Ländern auf drei Kontinenten vertreten und sieht eine der Hauptaufgaben darin, jungen Menschen Bildung und damit eine bessere Zukunft zu ermöglichen.
Im zweiten Teil der Veranstaltung stellte der Religionslehrer Mag. Peter F. Scherz die Schulpatronin vor, bzw. ruft sie den älteren Jahrgängen in Erinnerung. Sr. Berchmana, geboren am 28.11.1865 in Enzersdorf an der Fischa, kam aus einer armen Familie. Sie kam im Waisenhaus der Marienanstalt unter, besuchte die Schulen hier und unterrichtete dort auch. Ihre spätere fast lebenslange Wirkstätte war Bosnien, wo sie sich, ohne Ansehen der Person, gleichermaßen um katholische und orthodoxe Christen und Muslime, um Kroaten, Serben, Türken und eingewanderte Österreicher kümmerte. In den Wirren des 2. Weltkrieges erlitt sie mit vier Mitschwestern das Martyrium und wurde am 23.12.2011 in Sarajevo seliggesprochen.
Zu diesen Informationen kam ein kurzer Überblick über die Geschichte der Schule und des Hauses, von Mag. Scherz ebenso wie die anderen Teile des Vortrags mit zahlreichen Bildern unterlegt.
Sr. Berchmana bleibt als unsere Schulpatronin Vorbild im Umgang mit verschiedenen Kulturen und Religionen. Sie stellte das Gemeinsame vor das Trennende und zeigte auf, dass die christliche Nächstenliebe die Würde jedes einzelnen Menschen, egal ob jung oder alt, in das Zentrum stellt und somit Menschen jeder Herkunft zu einem besseren Leben verhilft.
Im Geiste Sr. Berchmanas wurde die Veranstaltung mit einem je christlichen und einem muslimischen Gebet um den Frieden, vorgetragen von je einer Vertreterin des Bekenntnisses, beendet.
Sr. M. Magna Andre FDC
Mag. Peter F. Scherz

Christliches Gebet
(im Geist von Franz von Assisi)

Herr, mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens,
dass ich liebe, wo man hasst; dass ich verzeihe, wo man beleidigt;
dass ich verbinde, wo Streit ist; dass ich die Wahrheit sage, wo Irrtum ist;
dass ich Glauben bringe, wo Zweifel droht; dass ich Hoffnung wecke, wo Verzweiflung quält;
dass ich Licht entzünde, wo Finsternis regiert; dass ich Freude bringe, wo der Kummer wohnt.
Herr, lass mich trachten,
nicht, dass ich getröstet werde, sondern dass ich tröste;
nicht, dass ich verstanden werde, sondern dass ich verstehe;
nicht, dass ich geliebt werde, sondern dass ich liebe.
Denn wer sich hingibt, der empfängt;
wer sich selbst vergisst, der findet;
wer verzeiht, dem wird vergeben;
und wer stirbt, der erwacht zum ewigen Leben.
Muslimisches Gebet
(basierend auf Quran und Bittgebet)
Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen:
Lobpreis sei dem Herrn der Welt, der uns erschaffen
und allen Stämmen und Nationen Land gegeben hat, auf dass
wir einander kennen mögen, nicht um einander Verachtung zu zollen.
Sollte dein Feind nach Versöhnung streben,
so trachte auch du nach dem Frieden und vertrau auf Gott, den Einen,
der alle Dinge hört und weiß.
Unter den Dienern Gottes sind ihm jene am nächsten,
die in Demut wandeln, und wenn wir ihnen begegnen,
sagen wir "O Friede, mein Friede" zu ihnen.
 
IMG_1701IMG_1705IMG_1707IMG_1720