KoSo

KoSo - was ist das?
KoSo ist eine unverbindliche Übung mit 2 Wochenstunden, und heißt mit vollem Namen “Kommunikation und Sozialkompetenz”.

Was geschieht in einer KoSo-Stunde?
Es werden Erfahrungen reflektiert, sodass mehr davon bewusst wird, und es wird Wissen vermittelt und über das Erleben erfahrbar gemacht - und zwar Wissen über das, was in Gesprächen, Gruppen, Teams, Organisationen etc. zwischen Menschen geschieht; dabei werden verschiedene Modelle angeboten (Konstruktivismus, Rangdynamik in Gruppen, NLP, TZI), ausprobiert und auf ihre Brauchbarkeit hin überprüft, um dann in der Zusammenschau wieder die komplexen Situationen erkennbar zu machen, von denen jede dieser Schulen ein Modell zu geben versucht. Übungen aus dem Bereich Improtheater (Theatersport) veranschaulichen die Unmittelbarkeit aus der jede Kommunikationssituation in jedem Moment kreiert wird.
Alles, was aktuell ist, kann zum Gegenstand werden, an dem diese Inhalte gelernt werden!

Gibt es eine Progression?
Ja. Die Schüler/innen beginnen bei sich selbst, da aus einem gefestigten “Ich” besser die Begegnung mit dem “Du” gestaltet werden kann, und kommen über die Kommunikation in der Zweierkonstellation zur Gruppe und zum Team. Hier geht es um Wahrnehmungsschulung (Selbstbild, Fremdbild, Beobachtungsschulung), um Reflexion eigener Rollen, um Feedback annehmen und geben, um Konzepte wie den Konstruktivismus, um Konfliktlösungstechniken und Empathieschulung etc.


Prof. Horak

zurück