Poster26 Poster21 Poster27 Poster28

Gedanken der Maturantinnen und Maturanten im Jahr 2012

Ich habe aus dieser Schule zahlreiche Dinge mitgenommen, die mir mit Sicherheit helfen, ein erfolgreiches Leben zu führen, sobald ich meine Schulausbildung beendet habe. Obwohl ich mit einigen Lehrkräften gröbere Meinungsverschiedenheiten hatte, denke ich dennoch, dass ich von jedem Lehrer, der mich unterrichtet hat, ein Stück Wissen mitnehmen kann, welches ich in Zukunft anwenden kann.
Durch den lustigen Charakter einiger Lehrer, sowie den eher seriösen von anderen, hatte ich immer wieder Tage, an denen mir durch eine gewisse Unterhaltung Abwechslung vom stressigen Schulalltag geboten wurde. Andererseits wurde mir von manchen Lehrern die Augen geöffnet und ich habe erkannt, was wirklich wichtig im Leben ist.
Ich danke daher jedem Lehrer und meinen Mitschülerinnen und Mitschülern die mich unterstützt haben und auf deren Hilfe und Ratschläge ich jederzeit zurückgreifen kann.
Kay


Acht Jahre am Sacré Coeur – eine lange Zeit, die sehr schnell vergangen ist!
Unterstufe, wie Oberstufe haben mich geprägt, jede auf ihre Weise. In der Unterstufe war ich ehrgeizig und fleißig. In der Oberstufe habe ich mich vor allem charakterlich weiterentwickelt. Englischprobleme (5. Klasse), Stress, Leistungsdruck – das sind alles Dinge, die anstrengend waren. Doch vor allem die schönen Sachen bleiben in Erinnerung, die Vielseitigkeit der Unterrichtsgegenstände, die wissenschaftlichen Vorträge und der Spaß während der Stunde.
All dies hat mich geprägt und zu dem Menschen gemacht, der ich jetzt bin.
Für die Zukunft hoffe ich, dass ich mir die Bereitschaft für breite Bildung und das Interesse an Neuem bewahren kann.
Danke für diese Zeit!
Christina


I arrived in Austria, in this school a scared 10 year old thrust into a new stage of my life with little to hold on to. And at first, some of you frightened me. All I wanted was to please, but that wasn’t easy as I often had no clue what was even wanted. But every bit of praise made me stand taller, every challenge made me stronger and I realized that you, every single teacher, was behind me, rooting for me (some louder, some not so loud). You have enhanced my talents, supported me in my weaknesses, pushed me to be all that I can. You have shown compassion, generosity, trust, filled my mind with as many questions as answers. You have been the source of countless smiles and laughs and, I’ll admit, a few tears. After 8 years of turmoil, of joy and sadness, of ups and down in school and in private, we are all leaving.
Sometimes, I don’t feel like I am ready to face the “world”. Sometimes I feel like crawling up in bed und just staying there. But then I think of how far I’ve come, how many problems I have mastered and I become confident again. You have taught me that one failure is not the end of the world and that if I try hard enough, I can do (almost) anything! Thank you for walking this path with me, and I hope you can take pride in how you have shaped me. Thank you for making school a home – a place to be fond of, to leave, but always there to return to.
Claire